Wie trennt man dünne Stämme am besten auf? 

 

In manchen Sägesituationen sollen dünne Stangen, Durchmesser um die 10cm, in der Mitte aufgetrennt werden, zum Beispiel für Pferdezäune oder ähnliches. Hier ist das Hauptproblem das Klemmen und die Gefahr in genau diese Klemmen zu sägen.  Bei Sägen mit manuellen Klemmen ist so ein Auftrag wirklich kniffelig und sollte vermieden werden. Bei Sägen mit hydraulischer Stammhantierung kann die Klemmhöhe einmal auf ein geeignetes Maß eingestellt werden. Dann werden die relativ leichten Stämme per Hand aufgelegt und die Klemme wird nur noch auf und zu gemacht. Sind die Stämmchen zu unterschiedlich dick, müssen sie etwas sortiert werden und die Höhe von Seitenstütze und Klemme einmal umgestellt werden. 

Eine Sägesituation, in der aus dünnem Rundholz, zum Beispiel Durchmesser ca. 16cm, Kanthölzer 12x12 gesägt werden sollen, ist für eine Bandsäge nicht sehr lukrativ, es dauert lange, mindestens vier Schnitte müssen gemacht werden und es kommt nicht viel auf den Haufen. Sind die Rundhölzer einigermaßen gleich stark, können auch zwei nebeneinandergelegt und gleichzeitig geschnitten werden. Das erste Klemmen muss umsichtig gemacht werden, auch hier ist eine hydraulische Klemme von Vorteil. Gedreht wird per Hand, nach vier Schnitten sind zwei Kanthölzer fertig.