Wie sägt man überlange oder überstarke Stämme? 

 

Jede Säge hat eine definierte maximale Schnittlänge und auch einen angegebenen maximalen Stammdurchmesser und das hat sehr wohl seine Berechtigung.

Trotzdem kommen in der Praxis dann doch immer mal Stämme auf die Säge, die diese Dimensionen überschreiten. In jedem Fall ist das Bearbeiten solcher Stämme eine recht sportliche Herausforderung.

Beim Sägen von Stämmen mit Überlänge sollte unbedingt mit dem dicken Ende begonnen werden, genau anders, als sonst üblich. Warum das Sägen vom dünnen Ende her in aller Regel einfacher geht, schneller und mit geraderem Schnitt ist nicht genau zu erklären, aber die Kommentare aus der Praxis sind eindeutig.

Das dicke Ende liegt also ganz vorne, das dünne Ende steht über die Säge hinaus. Jetzt wird ganz normal angefangen zu schneiden, in aller Regel tritt das Sägeband nach dem ersten Anschnitt und dem ersten Seitenbrett wieder rechtzeitig aus dem Stamm. Kommt es bis zum Ende der Schnittlänge nicht aus dem Holz, wird das Band gestoppt und der Sägekopf einige Zentimeter zurückgezogen. Mit der Kettensäge vorsichtig das Brett abschneiden. Sägekopf zurück, den Stamm 90° gedreht und das gleiche noch einmal, bis ein dickes Kantholz mit einem runden Ende auf der Säge liegt. Jetzt wird das Holz soweit zurückgeschoben bis das runde Teil abgesägt werden kann, oder es an die erste Stammauflage stößt. Wenn das Holz jetzt nicht mehr festgeklemmt wird, kann es mit einem Wendehaken schnell gedreht werden und alle vier Seiten auf die bereits vorhandene Stärke gesägt werden. Soll das Kantholz noch aufgetrennt werden, wird es wieder zurückgeschoben, nicht festgeklemmt und bis zu zwei Dritteln gesägt. Mit angehaltenem Sägeband werden Sägekopf und Kantholz so weit zurückgeschoben, dass das Band das Holz verlassen kann.

Etwas umständlich, aber möglich. Meist geht es zum Glück bei den überlangen Kanthölzern nur um einzelne Pfetten, einen gesamten Dachstuhl so zu sägen ist echt mühsam, da empfiehlt sich eine Verlängerung.

Bei überstarken Stämmen auch unbedingt das dicke Ende zuerst sägen. Meist muss die rechte obere Ecke des Stammes mit der Kettensäge ausgeschnitten werden, damit der Sägekopf vorbei kann. Bei solchen Okolyten ist für das Laden und Drehen in aller Regel Maschinenhilfe notwendig. Aber Achtung! Solche Maschinenunterstützung birgt ein erhebliches Beschädigungsrisiko an der Säge und muss daher sehr umsichtig gemacht werden.