Wie schneide ich am besten Zwischenleger?

 

 

Wer Holz sägt, muss es auch aufsetzen und dafür sind Zwischenlegehölzer notwendig. Üblich sind, und in den meisten Fällen ausreichend, Meterstücke mit etwa 25mm x 25mm Stärke. Die einfachste Methode ist sicherlich nach einem Sägetag ein Teil der äußersten Seitenbretter zu nehmen, die sind meist schmal oder abschmalend, und sie hochkant auf die Säge zu stellen (die gute Seite immer nach unten). Dann wird in der jeweiligen Brettstärke (z.B. 25mm) Schnitt für Schnitt gemacht, damit quadratische Leisten entstehen, Diese oft stark baumkantigen Leisten müssen dann noch in „gute“ 1m-Längen gekappt werden. Sicher eine gute Methode, um Bretter von schlechter Qualität in nutzbringende Stapelleisten zu verwandeln. Leider ist diese Methode ziemlich zeitaufwändig und speziell in Lohnschnittsituationen, wo Stapelleisten gebraucht werden bevor es genügend Seitenbretter gibt, nicht praktisch. Da gibt es noch eine effektivere Methode. Zuerst wähle man sich ein Rundholz in genügender Stärke und geringer Qualität, praktisch ist eine 3m Länge. Dieses Holz wird vierkantig gesägt und dann vollständig in besäumte 25mm Bretter gesägt. Nachdem diese hochkant hingestellt wurden und möglichst weit unten eingeklemmt sind, wird mit der Motorsäge alle 100cm ein senkrechter Schnitt gemacht, so tief wie möglich, ohne ganz durchzuschneiden. Jetzt wird von oben alle 25mm ein Schnitt gemacht und bei jedem Schnitt fallen, je nach Brettanzahl, jede Menge fertige Zwischenleger an. Nur bei den letzten Schnitten müssen die Leisten nachträglich noch gekappt werden.